Unsere Geschichte

Mosaik-Mitarbeiterin beim Sägen in den 1970ern

1960er

Am 7. September 1965 gründen 11 Damen der Welfare-Group des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs Berlin den Verein DAS MOSAIK e.V.

Im März 1966 wird der erste Mosaik-Standort in der Seehofstraße, in den Räumen einer leerstehenden Drogerie, zur Tagesbetreuung für Menschen mit Behinderung in Betrieb genommen. Fünf Menschen nehmen dort zunächst ihre Arbeit auf, die sich anfänglich vor allem auf Handarbeiten, wie Topflappen häkeln, beschränkt.

1970er

In den folgenden Jahren werden 8 weitere Tagesstätten eröffnet, in der Kyffhäuserstraße, Feuerbachstraße, Steinmetzstraße, Wernerwerkdamm, Britzkestraße, Lützowstraße, in Alt Heiligensee sowie in der Sigmaringer Straße. Man spezialisiert sich auf Keramikherstellung, Kabelkonfektionierung, Holz- und Metallverarbeitung sowie Kerzenzieherei.

Die damalige Bundesregierung bereitet erstmals eine Werkstättenverordnung vor, die die fachlichen Anforderungen an eine Werkstatt sowie das Verfahren zur Anerkennung einer Einrichtung als Werkstatt regelt.

1980er

Am 29. Januar 1980 erhält DAS MOSAIK e.V. die formale Anerkennung als „Werkstatt für Behinderte“.

Im April 1984 wird Dr. Hans-Joachim Peters neuer Geschäftsführer. Er ist es, der mit seinen Visionen die Ära des Umbruchs und der Expansion prägt.

Im Herbst 1986 wird die neue Werkstatt am Askanierring in Spandau feierlich durch Richard von Weizsäcker eröffnet. Bereits im Frühjahr sind die beiden Werkstatt-Standorte Heiligensee und Tegel in die neuen Räumlichkeiten nach Alt-Reinickendorf gezogen. Eine zentrale Verwaltung in der Tauentzienstraße wird eingerichtet.

Mosaik in den 1970er und 1980er Jahren

Image
um 1980 - eine der ersten Außengruppen - Mitarbeiter der heutigen Betriebsstätte Mitte bei der Frühstückspause im VEB Kosmetik
Image
19985 - Mitarbeiterin bei der Fertigung in der Industriemontage
Image
1986 - Eröffnungsfeier der Betriebsstätte Spandau mit dem damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizäcker
Image
Industriemontage in den 1980ern bei Mosaik
Image
um 1980 -  Fasching in der Betriebsstätte Mitte (damals noch "Tagesstätte für förderungsfähige Jugendliche")
Image
Holzverarbeitung bei Mosaik in den 1970ern/80ern
Image
Metallverarbeitung bei Mosaik in den 1970ern/80ern
Image
Gemeinsame Feier Ende der 1970er
Image
Ende der 80er - die Fabrik in der Weserstraße vor dem Umbau zum Wohnhaus
Image
1985 - Drei Mitarbeiter der Industriemontage in der Betriebsstätte Mitte

1990er

Am 16. Februar wird mit dem Restaurant Charlottchen der erste Standort mit tariflich bezahlten Arbeitsplätzen für Schwerbehinderte eingeweiht.

Im Mai 1991 eröffnet Mosaik sein erstes Wohnheim in der Neuköllner Weserstraße. 1992 folgen erste Wohngemeinschaften.

Im Herbst 1991 geht im Havelland der Ökohof Kuhhorst in Betrieb. Damit verwirklicht sich ein langgehegter Unternehmenstraum des Lebens und Arbeitens auf dem Lande.

1993 wird die neue Betriebsstätte in Berlin-Mitte, in der Ifflandstraße eröffnet.

1995 eröffnet unweit des Rathauses Steglitz das Café Schwartzsche Villa.

1996 wird die Kunstwerkstatt in der Betriebsstätte Spandau gegründet.

1997 folgt die Gründung des Inklusionsunternehmens Mosaik-Services Gebäudedienstleistungen sowie 1998 des Malereibetriebs Palette.

Image
1990 - Spielecke im Restaurant Charlottchen zur Eröffnungsfeier
Image
1991 - Eröffnungsfeier des Wohnheims Weserstraße - heue Gemeinschaftswohnen
Image
1992 - Getreideernte auf den Feldern vom Ökohof Kuhhorst
Image
1995 - Außenanlage der Gärtnerei Heiligensee - seit 2014 ist die Gärtnerei in Charlottenburg
Image
1996 - Messestand mit Produkten aus der damaligen Töpferwerkstatt von Mosaik
Image
1996 - Sportfest der Lebenshilfe mit Teilnehmenden aus der Betriebsstätte Mitte
Image
1999 - zwei Mitarbeiter beim Kerzengießen in der Betriebsstätte Kreuzberg
Image
1999 - Mitarbeiterinnen in der ehemaligen Wäscherei der Betriebsstätte Spandau

2000er

Im Januar 2000 erfolgt die Zusammenfassung von Restaurant Charlottchen, Café Schwartzsche Villa, Restaurant Gropius, Biotop Naturhandel, Vollkornbäckerei Steinmühle, Gebäudereinigung sowie Malerei Palette zur Mosaik-Services Integrationsgesellschaft mbH.

Im März 2002 bezieht Mosaik-Services seinen Verwaltungsstandort in Reinickendorf, in der Kühnemannstraße.

2003 wird in Kuhhorst ein eigenes Wohnheim eingerichtet und bezogen.

2004 übernimmt Mosaik die Gastronomie im Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Im Dezember 2006 starten die Rekultivierungsarbeiten auf dem Königlichen Weinberg in Potsdam. Es werden die ersten 40 Apfelbäume gepflanzt.

Image
2003 - Gruppe der BFB-Götelstraße beim Sport mit dem Schwungtuch
Image
2003 - Teilnehmer bei der Arbeit in der Holzwerkstatt der BFB-Götelstraße
Image
2002 - Umbau des Gartens der BFB-Kohlfurter Straße

2010er

2014 wird der Gärtnerhof Charlottenburg am Fürstenbrunner Weg eröffnet.

Im September 2015 feiert der Mosaik-Unternehmensverbund sein 50-jähriges Bestehen im Palais am Funkturm. Inzwischen arbeiten über 2000 Menschen mit und ohne Behinderung bei Mosaik und das an über 40 Standorten in Berlin und Brandenburg.